Investitionsabzugsbetrag auflösen: Wahlrechte nutzen

© stockpics, Fotolia

Haben Sie für geplante Investitionen einen Investitionsabzugsbetrag vom Gewinn Ihres Unternehmens abgezogen, müssen Sie sich die Frage stellen, wann und wie der Investitionsabzugsbetrag aufzulösen ist. Es gibt drei Szenarien in der Praxis, die wir Ihnen dazu vorstellen.

Investitionsabzugsbetrag auflösen: Unternehmer haben ein Wahlrecht

Spätestens im Jahr der Investition muss der Investitionsabzugsbetrag, oftmals auch als IAB bezeichnet, gewinnerhöhend aufgelöst werden. Doch als Unternehmer haben Sie folgende Wahlrechte:

  • Szenario 1: Sie mindern die Anschaffungskosten des Wirtschaftsguts um den in den Vorjahren abgezogenen Investitionsabzugsbetrag. In diesem Fall ist der Investitionsabzugsbetrag aufzulösen, in dem er dem Gewinn im Investitionsjahrs hinzugerechnet und gleich wieder abgerechnet wird. Da die Anschaffungskosten gemindert wurden, fällt die jährliche Abschreibung niedriger aus.
  • Szenario 2: Sie mindern die Anschaffungskosten des Wirtschaftsguts nicht. In diesem Fall haben Sie eine höhere Abschreibung als in Szenario 1. Doch der in den Vorjahren abgezogene Investitionsabzugsbetrag ist dem Gewinn im Investitionsjahr in voller Höhe gewinnerhöhend hinzuzurechnen.

 

Investitionsabzugsbetrag am Beispiel

Wie sich die Auflösung des IAB je nach Ausübung des Wahlrechts auf den Gewinn Ihres Unternehmens auswirkt, verdeutlichen die folgenden Beispiele.

 Szenario 1:

Sie haben im Vorjahr einen IAB in Höhe von 8.000 Euro abgezogen. Sie investieren für 20.000 Euro (netto) und müssen nun den Investitionsabzugsbetrag auflösen. Sie entscheiden sich dafür, die Anschaffungskosten um den Investitionsabzugsbetrag zu mindern.

Investitionsabzugsbetrag aus Vorjahr auflösen +8.000 Euro
Investitionsabzugsbetrag abrechnen wegen Minderung der Anschaffungskosten -8.000 Euro
= Investitionsabzugsbetrag auflösen: Auswirkung auf Gewinn 0 Euro
Abschreibungsvolumen Wirtschaftsgut 12.000 Euro

 

 Szenario 2:

Wie Beispiel oben, nur dass Sie die Anschaffungskosten des Wirtschaftsguts nicht mindern.

Investitionsabzugsbetrag aus Vorjahr auflösen +8.000 Euro
Investitionsabzugsbetrag nicht abzurechnen, weil Anschaffungskosten nicht gemindert wurden -0 Euro
= Investitionsabzugsbetrag auflösen: Auswirkung auf Gewinn + 8.000 Euro
Abschreibungsvolumen Wirtschaftsgut 20.000 Euro

 

Weitergehende Informationen zur Thematik „Investitionsabzugsbetrag auflösen“ finden Sie in einem ausführlichen Infoschreiben der Finanzverwaltung (siehe hier).

 

Szenario 3: keine Investition

Eine dritte Variante, bei der Sie den Investitionsabzug auflösen müssen, kommt in der Praxis auch sehr häufig vor. Gemeint ist die Auflösung des Investitionsabzugsbetrags, wenn innerhalb des dreijährigen Investitionszeitraums keine Investition erfolgt. In diesem Fall ist der Investitionsabzugsbetrag in dem Jahr dem Gewinn wieder hinzuzurechnen, in dem der abgezogen wurde. Das kann neben einer Steuernachzahlung auch Nachzahlungszinsen auslösen.

IAB buchen: Das sollten Unternehmer beachten

Wie Sie den Investitionsabzugsbetrag buchen, erfahren Sie in unserem Praxisbeitrag „Investitionsabzugsbetrag buchen: Wie funktioniert das?“

 

Autor: Bernhard Köstler

* **Selbstverständlich können Sie das E-Book zur Umsatzsteuer-Optimierung auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Copyright © 2018 unternehmenssteuern.de. Impressum | Datenschutz